Mit gro­ßem Inter­es­se nimmt der SPD-Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat Mar­tin Luckert die Signa­le aus Ber­lin auf. „Es ver­dich­ten sich die Hin­wei­se, dass die Pla­nun­gen für ein Sport­stät­ten­in­ves­ti­ti­ons­pro­gramm des Bun­des ab 2021 zum Zuge kom­men könn­ten“, so Luckert, der mit der hei­mi­schen SPD-Abge­ord­ne­ten Dag­mar Frei­tag, die Minis­ter See­hofer eine sol­che Initia­ti­ve vor­ge­schla­gen hat­te, hier­zu in engem Aus­tausch steht und will, dass Iser­lohn die­se Gele­gen­heit beim Schop­fe packt: „Es ist klar, dass die Haus­halts­be­ra­tun­gen in Ber­lin noch am Anfang ste­hen und eine end­gül­ti­ge Ent­schei­dung auch noch aus­steht, aber ich möch­te, dass wir recht­zei­tig vor­be­rei­tet sind,“ sagt er mit Blick auf not­wen­di­ge Ent­schei­dungs­pro­zes­se im kom­mu­nal­po­li­ti­schen Raum und for­dert die Ver­wal­tung auf, ent­spre­chen­de recht­zei­tig Pla­nun­gen auf­zu­neh­men. Seit rund 30 Jah­ren for­dern Ver­ei­ne und Akti­ve ein sol­che Sport­stät­te in ihrem Stadt­teil. Bei­spiels­wei­se müss­ten die ver­schie­de­nen Abtei­lun­gen des DJK Süm­mern unter­schied­li­che Sport­hal­len im gesam­ten Stadt­ge­biet anfah­ren. „Das stellt einen gehö­ri­gen logis­ti­schen Auf­wand für die ehren­amt­li­chen Übungs­lei­ter dar“, so der Sozi­al­de­mo­krat. Ins­be­son­de­re im Jugend­be­reich sei­en hier auch immer noch die Eltern gefragt. Luckert hat in den ver­gan­ge­nen Mona­ten Gesprä­che mit Ver­eins­ver­tre­tern aus Süm­mern geführt, die die Not­wen­dig­keit einer eige­nen Hal­le ein­drucks­voll dar­ge­stellt haben. „Da bestehen auch schon gezeich­ne­te Plä­ne, auf die man zurück­grei­fen kann“, ist er begeis­tert von der ehren­amt­lich geleis­te­ten Vor­ar­beit. Ein ent­spre­chen­der Antrag für die Ent­wick­lung des Gebiets ging heu­te auch in die städ­ti­schen Aus­schüs­se für Sport sowie für Pla­nung und Stadtentwicklung.