Rathauskonzept: zentral, freundlich, bürgerorientiert

Kurz­fris­tig konn­te eine Lösung für zahl­rei­che Rat­haus­ab­tei­lun­gen und ‑mit­ar­bei­ter in der ehe­ma­li­gen Real­schu­le am Böm­berg gefun­den wer­den. SPD-Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat Mar­tin Luckert for­dert nun die Arbeit an einem bür­ger­na­hen Gesamt­kon­zept für die Rat­haus­dienst­leis­tun­gen. „Für die Fuß­gän­ger­zo­nen brau­chen wir Bür­ger­bü­ros, in denen es mög­lich ist, alle Ver­wal­tungs­gän­ge der Bür­ger zu erle­di­gen, auch für Anlie­gen bei IGW und Stadt­wer­ken soll das dort mög­lich sein“, so der Sozi­al­de­mo­krat. Es sei ein rich­ti­ger Schritt, dass Abtei­lun­gen ohne oder nur mit wenig Bür­ger­kon­takt, nicht in der Innen­stadt ver­blei­ben. Für Luckert sind die Aus­ga­ben von fünf Mil­lio­nen Euro nur dann eine sinn­vol­le Inves­ti­ti­on in die Zukunft der Ver­wal­tung, wenn der Umzug an den Böm­berg nicht nur eine Über­gangs­lö­sung ist. „Das Gebäu­de ist im Eigen­tum der Stadt und bie­tet den erfor­der­li­chen Raum für Büros, Bera­tungs­in­seln und Sit­zungs­räu­me“, stellt er fest. Es sei posi­tiv, dass die stadt­ei­ge­ne Gebäu­de­sub­stanz wei­ter genutzt wird. So wür­den auf lan­ge Sicht teu­re Mie­ten gespart. „Für eine Dau­er­lö­sung am Böm­berg spricht auch eine bes­se­re Plan­bar­keit. Eine dau­er­haf­te War­te­stel­lung auf einen mög­li­chen wei­te­ren Umzug drückt auch auf die Attrak­ti­vi­tät der Stadt als Arbeit­ge­be­rin“, for­dert Luckert Klar­heit in Rich­tung der Beschäf­tig­ten und zukünf­ti­ger Bewer­ber.

Das könnte Sie interessieren:

Der Kreistag hat beschlossen, das Marienhospital in Letmathe zu schließen. Welche Wege können wir als Stadt gehen, um die Gesundheitsversorgung auch weiterhin zu gewährleisten? Das erkläre ich gemeinsam mit Michael Scheffler in diesem Video des IKZ.